Skip to main content

Handynummer Schweiz – ein Überblick

Eine Handynummer Schweiz kann man ganz einfach erkennen. Sogar, welcher Anbieter verwendet wird, ist direkt aus der Nummer ablesbar. Dieser Artikel bietet Ihnen hierzu einen genauen Überblick.

Obwohl die meisten Handys heute nur mehr den Namen und nicht die einzelnen Nummern zu den Kontakten anzeigen, ist die Handynummer trotzdem noch sehr wichtig, da man mittlerweile mit Diensten wie WhatsApp sogar schon völlig kostenlos die meisten Smartphone-Besitzer der Welt kontaktieren kann. Wie man eine Handynummer Schweiz erkennen kann, welche Vorwahlen es gibt und viele weitere Informationen zu diesem Thema gibt es in den folgenden Zeilen kompakt zusammengefasst.

Zunächst sollte man wissen, woran man eine Handynummer aus der Schweiz erkennt. Alle Nummern der Schweiz besitzen die Vorwahl 0041 (+41) noch vor der richtigen Nummer. Wer also vom Ausland aus in die Schweiz telefonieren möchte, muss diese Vorwahl unbedingt berücksichtigen, da sonst der Anruf nicht durchkommt. Anschliessend folgen die Vorwahlen der verschiedenen Mobilfunkanbieter. Wichtig zu wissen ist aber, dass nach der Landesvorwahl die Null bei der Providervorwahl wegfällt.

Was ist eine Vorwahl?

Zunächst wollen wir noch den Begriff Vorwahl an sich klären, um sicher zu gehen, dass es keine Missverständnisse gibt. Eine Telefonvorwahl wird vor die richtige Telefonnummer gestellt und bestimmt damit den logischen Ort, zu welchem man wechseln wird. Normalerweise haben einzelne Bundesländer (zum Beispiel in Deutschland) oder Kantone in der Schweiz verschiedene Vorwahlen. Auch Länder haben Vorwahlen, genauso wie Orte und Städte Vorwahlen haben können. Bei Orten und Städten geht es meist ums Festnetz. Es gibt genaue Vorschriften und Regeln, nach denen Vorwahlen vergeben werden. Dabei kann es auch sein, dass sich einzelne Vorwahlen nicht nach den genauen geographischen Grenzen innerhalb eines Landes richten. Etwa in Österreicher haben Vorarlberg und Tirol die gleiche Vorwahl.

Vorwahlen der Schweizer Mobilfunkanbieter

Der grösste Provider, die Swisscom, hat mit 079 und 075 gleich zwei Vorwahlen, da die Kombinationen mit 079 dem Ende zugehen. Ein Beispiel für eine Swisscom Nummer wäre „0041 79 …“. M-Budget, die zur Swisscom gehören, vergeben Handynummern mit der Vorwahl 0774. Wer eine Sunrise Nummer hat, der wird die Vorwahl 076 kennen. Alle Sunrise Nummern haben diese Kombination vor der individuellen Handynummer. Der Provider Salt besitzt die Telefonvorwahl 078. Früher war dies Orange, jedoch wurde der Name 2015 in Salt umgeändert. Alle Paging Services benutzen übrigens die Vorwahl 74.

Handynummer oder Festnetznummer?

Sind keine der obigen Providervorwahlen ersichtlich, handelt es sich wahrscheinlich um eine Festnetznummer. Diese haben in der Schweiz je nach Stadt und Kanton nochmals eine eigene Vorwahl, die man ganz einfach im Internet finden kann. Die wichtigsten Vorwahlen sind wahrscheinlich jene von Genf (22), Bern (31), Thun (33), Luzern (41) und Zürich (44). Basel hat die Vorwahl 61 und Chur erkennt man immer an der 81. Falls die Vorwahl 076, 079, 075 oder 078 vor einer Nummer steht, ist es immer eine Handynummer. Wie bereits oben erwähnt, sind das nämlich die Vorwahlen der Schweizer Provider.


Ähnliche Beiträge